Vom Familienunternehmen zum international führenden Hersteller: eine 175-jährige Erfolgsgeschichte


Im Jahr 1843 wurde das Familienunternehmen Möhling von Johann Dietrich Möhling senior und seinem Neffen Johann Dietrich Möhling junior ins Leben gerufen. Die Gründer starteten mit der Produktion von Ketten. Darüber hinaus kauften sie so genannte Meterketten hinzu und verkauften sie nach erfolgter Bearbeitung weiter.

Mit dem Erwerb einer Dampfmaschine im Jahr 1871 wurde das Produktangebot erweitert. Bis 1890 gab es eine Drahtzieherei. Darüber hinaus wurden bei Möhling Matratzenfedern, kalt- und warmgepresste Niete sowie ab 1880 auch dünnere Ketten gefertigt.

Im neuen Jahrhundert wurde die Produktpalette von Möhling um die Herstellung von Zweispitznieten vergrößert, 1928 kam die Fertigung von pressblanken Schrauben hinzu.

Seit 1950 wurde verstärkt die Nachbearbeitung (spanlos und spanend) der auf horizontal arbeitenden Pressen hergestellten Bolzen betrieben. Das Prinzip der Kaltumformung in Kombination mit spanabhebenden Verfahren bestimmt bis heute die Möhling Produktpalette.

Ab 1954 wuchs das Angebot durch die Produktion von Rohrnieten im damaligen Zweigwerk Garbeck noch weiter.

1965 folgte die verstärkte Entwicklung der Halbhohlniete, zwei Jahre später die Fertigung von Fließpressteilen auf Mehrstufenpressen.